Bettwäsche

Lesenswertes zum Thema:

„Wenn ich mein (Schlaf-) Zimmer aufräume, dann mache ich zuerst das Bett. Dann sieht alles gleich viel ordentlicher aus!“ - Nach diesem Prinzip wird häufig vorgegangen und es ist ja auch kein Wunder. Denn im Schlafzimmer ist das Bett eines der dominierendsten (häufig sogar das dominierendste) Möbelstücke im Raum. Es spiegelt oft auch schon den gewünschten Einrichtungsstil wider. Schlichte Betten mit klaren Linien lassen auf eine eher zurückhaltende, nicht zu überladene Einrichtung schließen, die sehr elegant wirkt. Betten mit hohen Kopfzeilen, Verzierungen und Schnörkeln dagegen stehen eher selten in ansonsten schlicht eingerichteten Zimmern.

Neben der Wahl des richtigen Bettgestells ist auch die Wahl der passenden Bettwäsche eine wichtige Aufgabe. Sind schon Wohntextilien im gewünschten Einrichtungsstil vorhanden, wie zum Beispiel Kissen und Decken auf kleinen Sesseln, ein Teppich oder Gardinen, dann sollte man sich beim Kauf der Bettwäsche daran orientieren. Auch die Größe des Bettes ist wichtig - Einzelbett, Queen- oder Kingsize-Bett oder doch ein Doppelbett?

Natürlich braucht nicht jedes Kingsize-Bett auch eine Kingsize-Bettdecke. Manchen Menschen sind statt einer großen auch zwei kleinere Decken lieber. Ähnlich ist es mit der Matratze: Doppelbetten können mit zwei kleinen Matratzen oder aber mit einer großen Matratze bestückt werden, je nach Geschmack. Bevor man Betten, Kissen, Bezüge und Laken aussucht, muss also unbedingt erstmal die Größe von Bett, Matratze und Co. festgelegt werden. Danach geht es erst richtig los!

Decken- und Kissenbezüge gibt es in einer schier unendlichen Auswahl und das liegt nicht nur an den vielen verschiedenen Farben, Mustern und Aufdrücken sondern beinhaltet auch unterschiedliche Materialien. Sogar für Allergiker gibt es spezielle Bettwäsche und Bettlaken, das gilt auch für das Füllmaterial, also die zu beziehenden Betten und Kissen. Daunenfedern oder doch lieber Schaumstofffüllung? Das ist jedem selbst überlassen. Gerade bei Kissen haben viele Menschen auch eine bestimmte Form, die sie bevorzugen. Da gibt es Nackenkissen, Seitenschläferkissen, quadratische oder rechteckige Kissen.

Unabhängig davon, für welche Art von Bett und für welche Farben und Materialien bei der Bettwäsche man sich entscheidet: Man sollte dabei immer Bedenken, dass das Bett meistens den Mittelpunkt im Schlafzimmer darstellt und deshalb einen wesentlichen Einfluss auf die gesamte Schlafzimmergestaltung hat.

Schlaf gut! Für süße Träume und einen tollen Lock in Deinem Schlafzimmer sorgst Du mit der richtigen Bettwäsche. Wenn Du den Rest Deines Zimmers relativ neutral hältst, kannst Du Deinem Schlafraum mit verschiedenen Bettbezügen immer wieder neu in Szene setzen. Wir wünschen erholsamen Schlaf!

 

Bettwäsche ist meistens ganz praktisch in Sets erhältlich, bei denen Bett- und Kissenbezug von vorneherein farblich aufeinander angestimmt sind. Das macht die Auswahl zwar einfacher, aber Gedanken machen muss man sich vorher trotzdem. Farbe, Gestaltung und Material der Bettwäsche haben einen starken Einfluss auf die gesamte Atmosphäre im Schlafzimmer. Da macht es einen Unterschied, ob Bett- und Kissenbezug in ruhigen, schlichten Farben wie Weiß oder Beige gehalten sind, ob sie in dunklem Schwarz oder Mitternachtsblau den Raum dominieren oder mit fröhlichen Mustern eine lockere Stimmung in das Zimmer bringen.

Frische, frühlingshafte Farben wie ein knackiges Apfelgrün oder Vogelmuster lassen Dich morgens munter und elanvoll aus dem Bett springen. Farbenfrohe Blumen- oder Schmetterlingsprints bringen eine leichte Sommerbrise direkt ins Schlafzimmer. Etwas kuscheliger wird es mit gemütlichen Karo- und Streifenmustern oder orientalischen Aufdrucken. Außerdem sehr beliebt ist Wendebettwäsche, die zwei verschiedene Designs in Einem bietet. Bettwäsche mit Disney- oder Comicfiguren kommt besonders im Kinderzimmer gut an.

Neben den verschiedenen Farben und Prints, muss man sich bei seiner Bettwäsche außerdem für ein Material entscheiden. Die meisten Bett- und Kissenbezüge bestehen aus Baumwolle. Sie ist hautfreundlich (auch für Allergiker geeignet), nimmt Feuchtigkeit gut auf und ist außerdem pflegeleicht. Biberbettwäsche bzw. Baumwollflanell besteht ebenfalls aus Baumwolle, die aber leicht angeraut wurde. Das macht Bettwäsche aus diesem Material besonders weich und flauschig – ideal für kalte Winternächte! Für die warme Sommerzeit eignen sich dagegen eher Bezüge aus Leinen oder Linon, die sich angenehm kühl auf der Haut anfühlen. Für Aufdrucke eignet sich Renforcé-Bettwäsche am besten. Das mittelfeine Baumwollgewebe ist sehr strapazierfähig. Etwas extravaganter wird es mit Bettwäsche aus Satin. Unabhängig vom Material sollte die Bettwäsche aus hygienischen Gründen mindestens alle zwei Wochen gewechselt werden. Die meisten Materialien können einfach bei bis zu 60 Grad in der Maschine gewaschen werden. Ein Tipp: Wer seine Bettwäsche auf links wäscht, der hat noch länger etwas davon und erleichtert sich hinterher außerdem das Beziehen.

Frühlingshaft-frisch oder doch lieber herbstlich-gemütlich? Die gewählte Bettwäsche bestimmt die Stimmung im Schlafzimmer und beeinflusst auch die übrige Einrichtung: Wohntextilien wie Teppiche oder Gardinen sollten farblich zu den Bett- und Kissenbezügen passen, um ein harmonisches Gesamtbild im Raum zu schaffen.