Toll gemusterter Schlaufenschal in braun weiß

Der Schlaufenschal

Schlaufengardinen -  auch Loops - genannt, sind eine moderne, unkomplizierte Gardinen-Variante, die nahezu für jedes Fenster passt. Was die Jeans in der Mode ist der Schlaufenschal in der Fensterdekoration:

 

Es gibt ihn in verschiedenen Größen, Materialien und verschiedenen Styles von einfach schlicht über raffiniert mit Zusatzdetails und ist eine universelle Gardinenlösung, die immer gut aussieht! Mit dem Schlaufenschal begann die Verbreitung und auch der Erfolg der Fertig-Gardinen: Als unkomplizierte, günstige aber zugleich auch moderne Fensterdekoration bot der Schlaufenschal eine Alternative zu den bis dahin dominierenden klassischen, üppigen Gardinendekorationen aus Stores, Seitenschals und Querbehang.

 

Durch sein gutes Preis-Leistungsverhältnis und die kinderleichte Aufhängung ist es möglich, öfters mal die Fensterdekoration zu wechseln und neuen Schwung in das eigene Zuhause zu bringen.

 

Aufhängung/ Einsatzmöglichkeiten von Schlaufengardinen

Der Schlaufenschal hat seinen Namen von den oben angebrachten Schlaufen - meist jeweils ca. 4cm breit und 8cm hoch. Die Aufhängung ist denkbar einfach: Die Schlaufen werden einfach durch die Gardinenstange geschoben - fertig! Durch den Schlaufenabstand ergibt sich von selbst ein schöner, lockerer Fall in Wellenform.

 

Wichtig ist, dass der Stangendurchmesser zur Schlaufengröße passt, was aber nur bei seltenen Sondermaßen problematisch werden könnte. Oftmals befindet sich hinter den Schlaufen noch ein Gardinenband, mit dem der Schal auf eine bestimmte Breite festgelegt werden kann. Ansonsten lässt sich die Montage wirklich auf die einfache Formel "Auspacken-Aufhängen-Fertig" zusammenfassen - sicherlich auch ein Grund für die Beliebtheit dieser Fensterdekoration.

 

Soll der Schal oft auf- und zugezogen werden um den Lichteinfall zu regeln oder bei Bedarf Sichtschutz zu geben, empfehlen wir die Verwendung sogenannter Schlaufengleiter/Gleithilfen: Diese werden über die Stange geschoben und mittels einem kleinen integrierten Häkchen mit der Schlaufe verbunden, so dass nicht die Stoffschlaufe, sondern der Gleiter auf der Stange "rutscht". Die Kunststoffoberfläche der Gleiter rutscht natürlich wesentlich einfacher als Stoff und so gleiten die Schlaufen ganz einfach über die Stange.

 

Schlaufenschals können aber nicht nur an jeder Gardinenstange aufgehängt werden, sondern mittels Schlaufengleiter auch an jeder Standard-Gardinenleiste bzw. Gardinenschiene: Die U-förmigen Gleiter gibt es in verschiedenen Breiten, so dass sie genau für die vorhandene Schlaufenbreite passen. Und so funktioniert es: Jede Schlaufe wird an einem Gleiter "eingehängt", und die Gleiter werden einfach in den Schienenlauf geschoben.

 

Selbst bei Dachschrägen, die bis zur mittleren Raumhöhe gehen, ist der Einsatz von Schlaufenschals eine schöne Idee: Hier wird nicht nur oben, sonder auch im Übergang von der Schräge zur geraden Wand eine Gardinenstange angebracht. An die obere Stange kommen die Schlaufen, hinter der unteren Stange wird der Schal an die Wand geführt. Hierbei ist bitte zu beachten, dass die Stangenträger (vor allem der unteren Stange) möglichst weit außen befestigt werden, da sie sonst den Fall der Gardine stören.

 

Eine Dekorationsmöglichkeit für Fortgeschrittene ist das "Drehen" der Schlaufen. Dies funktioniert aber nur bei einer geraden Anzahl von Schlaufen, z.b. 6, 8, 10. Die erste Schlaufe wird nach links eingedreht und auf die Stange geschoben, die zweite Schlaufe wird nach  rechts eingedreht und auf die Stange geschoben, die nächste Schlaufe wieder nach links, die nächste dann nach rechts und so weiter. Ergebnis ist ein gleichmäßiger Wellenfall, allerdings lässt sich der Schal dann nicht mehr aufziehen, sondern bleibt weitgehend fest in der sich durch das Drehen ergebenden Breite stehen.

Als echtes Multitalent lässt sich der Schlaufenschal auch wunderbar mit allen anderen Gardinenarten kombinieren, zum Beispiel mit Raffrollos, Schiebevorhängen, Bändchenrollos oder auch Plissee-Anlagen. Transparente Schlaufenschals werden gerne anstelle von Stores als duftiger Sichtschutz in der Fenstermitte eingesetzt. Schlaufenschals aus festen, dichteren Stoffen rahmen als Seitenschals optimal das Fenster ein und dienen hervorragend als guter Sichtschutz oder zum Verdunkeln.

 

Schlaufenschals eignen sich aber nicht nur für die Fensterdekoration, sondern sind auch prima für alle möglichen anderen Dekorationen geeignet: Als duftige Deko für Himmelbetten, Pavillions, als Raumtrenner, Sichtschutz für offene Schränke, Türvorhang, und und und...

 

Dekoration von Schlaufenschals:

Jeder Schlaufenschal kann natürlich noch - je nach individuellem Geschmack - mit Accessoires aufgepeppt werden: Mit dekorativen Raffspangen, Raffbändern, Dekoklammern oder auch Dekomagneten kann der Schal ganz oder teillweise zusammengefasst werden. Wer es verspielter mag, kann auch ein Saumende mit Hilfe eines stoffschonenden Dekomagneten an den gegenüberliegenden Seitensaum fixieren, so ergibt sich ein schräger Seitenfall. Auch an den Schlaufen können Dekohänger  oder Dekoketten eingehängt werden, was besonders auf uni-farbigen Schals sehr gut zur Geltung kommt.

Hübsch inszenierter Schlaufenschal in Wohnzimmer

Wieviele Schlaufenschals pro Fenster:

Die Menge der Schlaufenschals hängt zunächst einmal von der Breite ab: Da diese - bedingt durch die Standarbreite des Stoffes - meist bei ca. 140cm liegt, gehen wir im folgenden immer von dieser Schalbreite aus. Ansonsten liegt die Menge der zu empfehlenden Schals auch wesentlich davon ab, welche Funktion die Fensterdekoration haben soll:

 

Wer einfach eine schöne Dekoration sucht, aber das Fenster frei lassen will, wird mit 2 Schlaufenschals, die das Fenster einrahmen, wunderbar auskommen. Bis zu einer Gardinenstangenlänge von 2,40m können die Schals bei Bedarf auch zugezogen werden. Manchmal genügt auch nur ein einzelner Schal, der evtl. in der Mitte dekorativ zusammengefasst wird, seitlich vom Fenster hängt oder mittig das Fenster bedeckt: Optimal zum Beispiel für ein kleines Fenster, das nur an einer Seite Platz für einen Vorhang bietet, oder eine schmale Balkontüre.

 

Sobald der Schlaufenschal aber blick- und/oder Sitzschutz bieten soll, muss die Anzahl der Schals auf die Breite der Gardinenstange ausgerichtet werden. Hierbei kommt es aber auch auf die Dichtigkeit des Stoffes und den gewünschten Faltenfall im zugezogenen Zustand an:

 

Bei einem blickdichten Stoff reicht sogar bei einer 2,40m-Stange eventuell der Einsatz von zwei Schals, die zugezogen dann fast "glatt" hängen. Ist der Stoff aber transparent und soll trotzdem einen guten Sichtschutz bieten, reichen zwei Schals nicht aus. Entweder werden 4 Schals (2 auf jeder Seite) eingesetzt, oder aber der Blickschutz muss zusätzlich mit Rollos, Raffrollos oder zwei weiteren, blickdichten Schals, die auf einer zweiten Stange/ einem zweiten Gardinenlauf laufen und bei Bedarf zugezogen werden, hergestellt werden.

 

Bitte beachten:

Bei allen Fensterdekorationen muss immer auch an die Handhabung im Alltag gedacht werden: Werden Fenster oft zum lüften geöffnet, ist es natürlich unpraktisch, wenn Gardinen nicht mit einem Griff zur Seite geschoben werden können. Auch Balkontüren, die oft geöffnet werden, sollten nicht mit allzu üppigen Gardinen ausgestattet werden, die "im Weg stehen" und tagtäglich nerven.

 

Die Schlaufenschals lassen sich grundsätzlich auf jede beliebige Breite zusammenschieben, zu bedenken ist nur, dass insbesondere bei Verwendung von Schlaufengleitern alle Schlaufen nebeneinander aufgereiht auf der Stange eine bestimmte Schalbreite vorgeben.

 

Bei der Pflege der Gardinen bitte immer genau an die Pflege- und Waschanleitung halten!