Schiebegardinen oder Schiebevorhänge



Schiebegardinen, auch Flächengardinen oder Schiebepaneele genannt, sind eine sehr moderne Fensterdekoration: Im Gegensatz zu Schals und Stores hängt der Vorhang glatt als gerade Bahn am Fenster. Flächengardinen gibt es in verschiedenen Größen (Standardgröße ist 240cm hoch x 60cm breit) und Materialien. Transparente oder blickdichte, unifarbene oder gemusterte Stoffe: Die Auswahl ist riesig! Tolle Effekte ergeben sich durch die Kombination von verschiedenen Farben und Mustern. Erlaubt ist, was gefällt! Nur eines ist klar: Ein Flächenvorhang allein ergibt noch keine Dekoration. Die typische Optik ergibt sich erst durch die Kombination von mehreren Paneelen, die sich ungefähr eine Handbreit überlappen und hinter- und übereinander verschoben werden können.

So kann flexibel und nach Bedarf das Fenster dekoriert werden: Wird Sicht- und/oder Sonnenschutz gewünscht, werden alle Schiebevorhänge vor die Scheibe gezogen. Dabei sollten sich die einzelnen Paneele immer noch ein wenig überlappen. Soll der Blick aus dem Fenster frei sein, werden alle Flächengardinen zu den Seiten hin übereinandergeschoben. Voraussetzung für das flexible Spiel mit den einzelnen Flächen ist eine Gardinenschiene mit genügend Läufen, damit die einzelnen Flächenvorhänge hintereinander laufen können. Bitte unbedingt bedenken: Soll Fenster oder Tür noch geöffnet werden können, muss die Gardinenschiene entsprechend weit über den Fenster- oder Türrahmen hinaus gehen, damit die Schiebegardinen entsprechend ihrer feststehenden Breite ganz aus dem Weg geschoben werden können.

Bei sehr breiten Fensterfronten besteht auch die Möglichkeit, mit Hilfe einer Schnurzugschiene, die es sogar mit elektrischer Steuerung gibt, die Flächengardinen mit einem Handgriff geordnet zu- oder aufzuziehen. Dank sogenannter "Mitnehmer" können die einzelnen Schiebegardinen miteinander verbunden werden, so dass nicht alle Flächen einzeln, sondern alle mit nur einem Zug verschoben werden können. Wenn die Flächenpaneele oft verschoben werden, empfehlen wir, in Griffhöhe einen Magnetgriff anzubringen. So wird vermieden, dass der Stoff beim ständigen Verschieben verschmutzt oder gar beschädigt wird.

Einsatzmöglichkeiten


Besonders gut zur Geltung kommen Schiebegardinen an großen, sehr gerne bodentiefen Fensterflächen. Durch die glatte, gerade Form wirken Schiebegardinen sehr modern und sind die ideale Dekoration für einen modernen Einrichtungsstil. Sehr gerne werden Schiebepaneele auch in Arztpraxen und Büroräumen eingesetzt, da sie im Gegensatz zu sehr streng wirkenden Lamellenanlagen oder Jalousien den gewissen Charme mitbringen, aber durch den geraden Fall trotzdem geordnet und klar das Fenster bekleiden.

Schiebegardinen werden nicht nur gerne am Fenster, sondern auch als dekorative und flexible Raumtrenner eingesetzt. Die Montage ist im Gegensatz zu jeder baulichen Maßnahme wesentlich günstiger und auch denkbar einfach: Deckenschiene montieren, Flächengardinen aufhängen, fertig!

Aufmachung

Charakteristisch ist bei Flächengardinen der gerade, glatte Fall. Da Stoffe naturgemäß einen eher lebendigen Fall haben, muss am unteren Saum eine Beschwerung für die glatte Optik sorgen. Meist ist der untere Saum daher als Tunnel genäht, durch den ein Beschwerungsstab aus Metall oder Kunststoff geschoben wird. Je stärker/schwerer der Stoff und je breiter die Flächengardine beschaffen sind, muss ein schwerer Stab für Stabiliät und glatte Optik sorgen. Alternativ gibt es Klapp- oder Klemmschienen, die den untere Stoffsaum dekorativ einfassen. Auch oben muss durch Hilfsmittel sichergestellt werden, dass der Stoff glatt und gerade hängt. Hier gibt es verschiedene Alternativen: Eine Möglichkeit ist es, oben durch das rückseitige Aufnähen eines Gardinenbandes einen Tunnel zu konfektionieren, in den zur Stabilisierung wieder ein Stab eingeschoben wird. Dies ist eine kostengünstige Variante, bei der allerdings das Auf- und Abhängen (z.B. bei der Reinigung) etwas größere Mühe macht. Vorteil: In das Gardinenband können Häckchen und Gleiter für alle Arten von Schienen und Stangen eingehängt werden. Eine andere Möglichkeit ist die Verwendung eines Paneelwagens, auch Schlitten oder Laufwagen genannt. Hier wird an die Gardinen rückseitig ein Flauschband aufgenäht. Das Klett-Gegenstück befindet sich auf einem Schlitten, der in der Gardinenschiene gleitet. Das Auf- und Abhängen wird so zum Kinderspiel. Nachteil ist aber, dass die Paneelwägen zwar in alle gängigen Gardinenschiene passen, bei älteren Schienen aber möglicherweise nicht kompatibel sind. Natürlich sind die Laufschlitten in verschiedenen Farben, aber auch Materialien wie Kunstoff oder Metall erhältlich.