Outdoor- und Markisenstoffe

Die frische Luft draußen genießen! Sonne, Wind und Weitblick. Mit den strapazierfähigen, farbenfrohen Textilien für den Outdoor- Einsatz schaffst du dir bequeme Polster, hübsche Tischdecken, Sichtschutz, Windschutz, Schattenspender und vieles mehr. Edel elegant in sanften Nuancen von Weiß bis Abricot, fröhlich und unbeschwert in kräftigem Azurblau oder Gelb – Weiss gestreift, in feinen Farblinien oder buntem Karo – hier bei meine-stoffe.de findest du eine enorme Vielfalt an Stoffen, die dich begeistern werden. Am liebsten wirst du gleich alles für Draußen neu machen. Und das kannst du auch, denn die hochwertigen, speziell ausgerüsteten Stoffe machen sich überall gut, wo harte Beanspruchungen auf weiches Textil treffen.

Was kann ich aus Outdoorstoffen und Markisenstoffen machen?

All die stimmungsvollen Stoffe in dieser Rubrik erfüllen höchste Qualitätsansprüche. Damit kann ich sie selbst für Sonnensegel oder Markisen verwenden. Du kannst den Sonnenschirm neu geländer oder Sitzecke im Garten aufhängenund Windschutz an Balkon -bespannen, sie als Sicht, oder dafür mit in den Urlaub nehmen. Robust und unempfindlich, wie die Markisenstoffe sind, sind sie trotzdem weich und angenehm. So kannst du die Polsterauflagen der Stühle und Liegen in liegen neu bespannen, und selbst-e Markise abstimmen, Klappstühle oder Farbe und Design auf di die Kissen und das Tischtuch in neuem Dress gestalten. Deinen Ideen sind keine Grenzen gesetzt: deckeSelbst ein Tipi im Garten oder für den Wochenendausflug ins Grüne, eine praktische Boden fürs Picknick oder eine Sitzunterlage und Poncho fürs OpenAir lassen sich daraus machen. Und selbstverständlich alle Arten von Taschen und Rucksäcken, bis hin zum wasserabweisenden Hut.

Warum benötige ich spezielle Outdoorstoffe?

Die Stoffe für Markisen und andere Outdooreinsätze müssen Hitze und Kälte vertragen, Sturm und Regen widerstehen, und trotz Umweltbelastungen und UV-Strahlung ihre strahlenden Farben behalten. Sie werden aus spezifischen Kunststofffasern hergestellt, garngefärbt und mit Teflon oder Vergleichbarem imprägniert. Dadurch erfüllen und übertreffen sie die schweren Anforderungen an Outdoorstoffe:

Tipps + Tricks zur Verarbeitung

Beim Zuschnitt auf gerade Schnitte mit dem Fadenlauf achten Gerader und winkliger Zuschnitt. Wenn du die Möglichkeit zum Heißschneiden hast, erübrigt sich das Versäubern der Nahtzugabe, mit einem Feuerzeug lassen sich die Kanten -sichtig!ganz vor –auch mit einem Lötkolben oder verschweißen, sodass sie nicht mehr ausfransen.

Wir bieten die Markisenstoffe in extrabreit, damit du auch Sonnensegel oder Markise Freie Bahn Teile zusammennähen müssenmöglichst aus einer Bahn nähen kannst. Solltest du trotzdem , denke daran, dass die Nähte, wenn auch doppelt und sorgfältig genäht, immer eine Schwachstelle bleiben. Das gilt für die Reißfestigkeit, aber ganz besonders für die Wasserdichtheit. Versuche bei are Nähte am Besten auf einem höheren Grat, etwa einemSchirmen und Markisen, unvermeidb Träger oder einem Spannseil laufen zu lassen, und nie quer, sondern möglichst in Richtung des Gefälles. Bei Markisen sollten die Nähte zudem möglichst flach sein, zu viele Stoffschichten zu dicken Wulst beim Aufrollenergeben einen .

Jedes Loch im Gewebe sorgt für Undichtigkeit. Das Und noch mehr zum Nähen und den Nähten: gilt natürlich um so mehr für Löcher, die hinterher offenbleiben, etwa von Stecknadeln oder einer

h Klammern oder ein Bügelband (mit niedriger TemperaturHeftnaht! Zum Fixieren bewähren sic festbügeln).

Welche Nähnadel und welches Nähgarn nehme ich für die Markisenstoffe? Die recht starken Stoffe lassen sich gut mit einer normalen Haushaltsnähmaschine nähen. Wichtig ist eine starke, neuwertige Nadel mit scharfer Spitze, zum Beispiel eine Jeansnadel. Bei der Nadelstärke gilt es, einen Kompromiss zwischen dickerer, stärkerer 100er und wegen der Dichtigkeit möglichst dünner 70er Nadel zu finden. Hier musst du dich je nach Anzahl der Stofflagen und Dichtigkeitsanforderung für eine Nadelstärke irgendwo dazwischen entscheiden. Auf jeden Fall hilft beim Abdichten und bei der Festigkeit ein möglichst dickes Garn, z. B. 50 oder besser 30. Das Garn sollte natürlich ebenso beständig sein wie der Stoff, es empfiehlt sich also ein UV-beständiger hochwertiger Faden aus Polyester respektive Nylon.

Die ganz wasserdichte Naht erhältst du durch nachträgliches Abdichten mit Flüssiggummi oder durch aufbügeln von speziellem Klebeband auf der Rückseite. Das sollte auf beiden Seiten mindestens 5mm breiter sein als die Naht inklusive überstehender Nahtzugabe, damit sich der Kleber gut und dauerhaft mit dem Gewebe verbindet. Damit kannst du sogar ein regendichtes Zelt selbst nähen -

Mit Haken und Ösen Ösen zum Spannen von Sonnensegel, Balkonverkleidung oder Stuhlbespannung sollten am Besten im Saum sitzen, damit der Stoff nicht ausreißt. Die Säume also breit genug nähen, dass die Öse reinpasst. Mit etwas Klebstoff beim Setzen der Öse verhinderst du das Auffasern. Gut zum Spannen sind auch breite Hohlsäume, durch die du Stangen stecken oder Schnüre ziehen kannst.

Standhalten dank Verstärkung Für Taschen, Rückenpolster oder Schürzen an der Markise findest du im Onlineshop entsprechende Vlieseinlagen zur Verstärkung.

Gut gepolstert Und auch das richtige Polstermaterial findest du bei uns, von Zauberwatte über Schaumstoff bis zu unempfindlichen Schaumstoffkügelchen für die Sitzsäcke draußen.