Sie sind hier: Blog » ...und übrigens » Online-Shopping ohne schlechtes Gewissen

Online-Shopping ohne schlechtes Gewissen

07.07.2014 14:09 von Sabine alias Mimi Muffin




Ich brauche in zwei Tagen ein Geschenk! Ich muss so lange arbeiten, dann noch der Zahnarzttermin, und dann noch in die Stadt? Ich bestelle am besten online!

 

Wer danach doch irgendwie ein schlechtes Gewissen hat, der bedenke Folgendes:

 


  1. 1.     Das Argument, dass durch den Online-Handel die Innenstädte veröden, weil kleinen Händlern der Umsatz wegbricht, zählt nur bedingt:

 

Bei Schöner-Wohnen gibt es ausgefallene Artikel rund um die Themen Dekoration und Mode, die du selten im Einzelhandel findest. Unsere Scouts sind auf vielen Messen der Welt unterwegs, um all die besonderen Dinge zu entdecken, die du schließlich in den Händen hälst – auch nach einem anstrengenden 14-Stunden-Tag.

 

Es ist also abhängig vom Produkt!

Laut statistischem Bundesamt werden Elektrogegenstände wie Handys, Computer und Musik mittlerweile zum Großteil online bestellt, Lebensmittel hingegen fast gar nicht. In einer Umfrage des Handelsverbands Deutschland gaben 1800 befragte Händler "Online-Shopping als größte Herausforderung" für die nächsten Jahre an.

 

Wer den persönlichen Kontakt zu unseren vielen, emsigen Mitarbeitern sucht, für den ist unser Outlet in Baunach genau das Richtige. Hier findest du individuelle Beratung vor Ort.

 

Fakt ist also: Im Schöner-Leben-Shop erhältst du kompakt ausgefallene Artikel, die du im „normalen“ Handel vielleicht nur durch Zufall findest.

 

 

  1. 2.     Das Argument, dass die Arbeitsbedingungen bei Online-Händlern miserabel sind, lässt sich nicht verallgemeinern.

 

Unsere fleißigen Mitarbeiter werden leistungsgerecht entlohnt: Monteurinnen, Schneiderinnen, Büroangestellte, Verkäufer, Verpackungshelfer und so viele mehr.

Unser Versandpartner DHL steht gerade mit der Gewerkschaft verdi. in Verhandlungen bezüglich einer höheren Entlohnung seiner Mitarbeiter.

 

  1. 3.     Das Argument, dass durch Online-Handel die Umwelt stärker belastet werde als beim „normalen Shopping“, trifft nicht zu.

 

Eine Beispielrechnung aus dem Internet zeigt, dass die durchschnittlichen Treibhausgasemissionen beim Online-Shopping geringer sind: „Bei unseren Berechnungen gehen wir modellhaft davon aus, dass ein Paket ungefähr 700 Gramm Emissionen pro Versand verursacht. Die Länge einer durchschnittlichen Einkaufsfahrt mit dem Auto beträgt hingegen sechs Kilometer, also 2400 Gramm Emissionen pro Einkauf.“

Hier muss man allerdings beachten, dass unzählige Rücksendungen – aus Unachtsamkeit, aus falschen Überlegungen heraus, u. Ä. – diese Werte verfälschen können.

 

FAZIT:

Du brauchst bei unserem Online-Shopping kein schlechtes Gewissen haben, solange du bewusst einkaufst!

 

Aber ist das denn sicher? Was ist mit meinen Daten?

Hier findest du Antwort:

https://www.schoener-leben-shop.de/blog/cat/17/...und+%C3%BCbrigens/

 

 

www.schoener-leben-shop.de/

Outlet Shop in  96148 Baunach/ Bahnhofstr. 10-12; Öffnungszeiten: Do. + Fr. 14.00-18.00 Uhr, Sa. 10.00-13.00 Uhr.


Sabine alias Mimi Muffin
Licht verschenken macht Freude
Gardinen als „kühle Erfrischung“
Nach oben